Fritz Eckengas Mitteilungen für interessierte Dorfbewohner

 

Ich weiß, ich weiß. Es gibt haufenweise miserable Nachrichten. Das ist leider keine besonders originelle und neue Erkenntnis. Umso notwendiger ist es deswegen, dass sich verantwortliches und seriöses Personal darum kümmert, der Nachrichtenlage regelmäßig in den Hintern zu treten und GUTES zu verkünden. Zum Beispiel das hier:

 

Herzlich willkommen.

Ich heiße Fritz Eckenga, die Veranstaltung heißt “Mitteilungen für interessierte Dorfbewohner”, die Ausgabe heißt “Zweites Halbjahr 2018” und findet immer statt zwischen Breakfast und Lunch, also Brunch, beziehungsweise zwischen Frühstück und Mittagsessen, also Früms. Und deswegen freuen das gutaufgelegte Orchester Peter Krettek, meine handverlesenen Gäste und ich sich wie die Kinder darauf, Ihnen an drei Sonntagen ein ganz ganz herzliches und gesegnetes “Mahlzeit” zuzurufen.

 

Erscheinen Sie bitte zahlreich, denn wir legen Wert auf Ihr gewaltiges Echo.

 

Dazu bieten sich diese hervorragenden Gelegenheiten. 

 

 

 

Tickets können ab dem 01. Juli 2018 an der Kasse des Dortmunder U erworben werden.

  • Vorverkaufspreis 19,50 €
  • Tageskasse 21,00 €

Abonnenten haben exklusiv bis zum 28. September 2018 die Möglichkeit, die drei Veranstaltungen des zweiten Halbjahres zum Vorzugspreis von 54,-€ pro Abo an der Kasse des Dortmunder U

 

Weitere Vorverkaufsstellen in Dortmund:

– Ticket Shop Corsopassage, Hansastr. 44

– Ruhr Nachrichten, Silberstr. 21

– Kartenvorverkauf Krause, Stockumer Str. 245

 

Karten für Einzelveranstaltungen können Sie unten buchen.




 

Sonntag, 30. September 2018, 12 Uhr

 

Thomas Koch

 

Thomas Koch hat bereits an seinem 50. Geburtstag erklärt, dass er jetzt 50 sei und deswegen “überhaupt nichts mehr erklären” müsse. Seitdem sind zehn Jahre vergangen und Koch hat sich zum Glück nicht ein einziges Mal an seinen Vorsatz gehalten. Er entdeckt Erklärungsnotstandsgebiete, von deren Existenz wir noch nicht einmal etwas ahnten. Nur von ihm erhielten kinderwunschbeseelte Paare die entscheidenden Hinweise über die sachge- rechte Aufzucht, Pflege und Erziehung ihres Babys zum Nobelpreisträger. Und nur von Thomas Koch weiß die Welt, dass ein sehr starrsinniger Herr Gott und eine äußerst zickige Frau Evolution nach wie vor ergebnisoffene und äußerst komische Streitgespräche über den Ausgang der Schöpfung führen. Fritz Eckenga schätzt sich glücklich, den, wie er sagt, “bedeutendsten deutschsprachigen Generalisten seit Helmut Kohl” zu seinen Freunden zu zählen. Zumal Koch im Gegensatz zu Kohl die besseren Bücher geschrieben hat. Nicht so dick, aber viel lustiger. Thomas Koch besitzt darüberhinaus die übersinnliche Gabe, wichtige Weltereignisse präzise vorherzusagen. Deswegen ist der Fußballverein Borussia Dortmund auch unangefochtener Deutscher Rekordmeister. Das muss Koch unbedingt mal erklären.

 

 

 


 

Sonntag, 28. Oktober 2018, 12 Uhr 

 

Thomas Gsella

 

Endlich kommt Thomas mal wieder in die Stadt. Das wird aber auch höchste Zeit, denn er hat seit seinem letzten Besuch wieder wahnsinnig viel zusammengereimt. Das muss schließlich alles mal raus und die Dortmunder Dorfbe- wohner haben davon schon lange nichts mehr abbekommen. Thomas Gsella lebt mit seiner Familie versehentlich in Aschaffenburg. Zwischen 1992 und 2005 war er Redakteur und bis 2008 Chefredakteur der Frankfurter Satirezeitschrift Titanic. Er schreibt komische und satirische Lyrik und Prosa für Bücher und Zeitungen wie Titanic, taz, konkret, FAZ, DIE ZEIT. Wöchentliche Reimkolumnen erscheinen in der Illustrierten „Stern“, dem Schweizer „Maga- zin“ und auf Spiegel online. Über seine Gedichte schreibt Thomas Gsella: „Sie sind gut, aber leicht. Es ist keine komplizierte Angeberlyrik, Sie müssen nichts interpretieren, nur lesen oder zuhören, und wenn Sie nicht vollkommen blöd sind, verstehen Sie alles sofort und können befreit loslachen oder -weinen, je nach Intention des Autors.“ Für so was erhielt er 2004 den Joachim-Ringelnatz-Nachwuchspreis, 2011 den Robert-Gernhardt-Preis und 2014 ein Jahresstipenium des Deutschen Literaturfonds. Weitere Preise sind in Planung.

 

 


 

Sonntag, 02. Dezember 2018, 12 Uhr

 

Ulrich Schlitzer & Peter Krettek

 

Keine Frage, es wird wieder ausgesprochen feierlich. Die Handelsvertreter Strohmeyer und Hambacher trinken sich das Jahr rund und den ersten Advent schön. Damit auch die anderen was mitbekommen, dürfen sie ihnen dabei zuschauen. Zuhören natürlich auch, aber das dürfte schon schwieriger werden. Die beiden verstehen ja kaum selbst etwas von dem, was sie sich gegenseitig in die Ohren formulieren. Vorbildlich ungerecht reden sie sich dahin, wo es weh tut. Ja, da fällt auch schonmal einer vom Barhocker. Eine akustische und akrobatische Herausforderung für Darsteller wie Publikum. Ulrich Schlitzer (Hambacher) wird wie immer aus seinem Gesichtsschief- stand keinen Hehl, Fritz Eckenga (Strohmeyer) aus seiner Mördergrube kein Herz machen. Wäre da nicht das adventlich verstimmte Migränehin- tergrund-Orchester Peter Krettek mit seinen milden Moderationsmelodien, man müsste wohl oder übel Schusswaffengebrauch (Betäubungsgewehr) in Erwägung ziehen. So aber wird auch dieses Jahr genau das Happy End abbekommen, das es verdient.

 


Alle Veranstaltungen werden von WDR 5 aufgezeichnet und am jeweiligen Abend des Veranstaltungstages um 20 Uhr in einer einstündigen Version gesendet.

Auch zum Nachhören in der WDR Mediathek